chile

Reise in den Norden von Chile

¡Hola!
Ich habe mich mal wieder längere Zeit nicht gemeldet und bin nun auch schon seit einer Woche zurück von der Reise in den Norden und in meiner neuen Familie, aber am Wochenende war ich bei Lollapalooza, einem Musikfestival, und in der Schule ist es zurzeit total stressig. Wir haben zwar erst seit 3 Wochen Schule, doch die Lehrer hier geben sofort total viele Hausaufgaben auf und schreiben ständig Arbeiten. Meine neue Familie ist super lieb, also ich habe bis jetzt einen echt guten Eindruck. Wir leben etwas weiter weg von San Bernardo, um nach der Schule mit dem Bus und dem Auto nach Hause zukommen brauche ich etwa eine Stunde, aber das ist aushaltbar.
Nun zur Reise in den Norden, es war so unglaublich schön und ich war wirklich traurig als die 8 Tage vorbei waren, ich hätte es locker nochmal 2-3 Wochen ausgehalten weiter zu reisen oder einfach mit den ganzen Austauschschülern noch irgendwo einige Wochen zu bleiben. Wir sind am Donnerstagmorgen um 7 Uhr in Santiago losgefahren, in Richtung La Serena, nach etwa 7-8 Stunden sind wir dort zum Mittagessen angekommen und haben nach dem Mittagessen unsere Wohnungen bezogen, wir hatten kleine Wohnung immer mit 5 oder 6 Personen, den restlichen Tag haben wir nichtmehr wirklich was gemacht, dafür ging es am nächsten Morgen los ins Valle del Elqui. Dort ist es ziemlich trocken, aber trotzdem schön. Wir sind mit dem Bus erst zu einem Stausee gefahren, in welchem aber nicht mehr viel Wasser war und von dort aus weiter nach Pisco Elqui, einem kleinen Dorf etwas weiter weg.
finimitjohanna
Gegen später waren wir in Vicuña und nachts im Observatorium in welchem ich auch schon mit meiner alten Gastfamilie war, allerdings war es nicht so schön, da man viel weniger Sterne gesehen hat, weil Vollmond war. Wir sind ziemlich spät am Abend zu den Wohnungen zurückgekommen und mussten dafür am nächsten Morgen mega früh raus, da wir eine 12 Stunden lange Fahrt nach Antofagasta vor uns hatten.
2finimitkyra3mithand
Nach einer ewig langen Fahrt sind wir in einem ziemlich schicken Hotel in Antofagasta angekommen, allerdings verbrachten wir dort nur eine Nacht.
4meermitpalme
Am nächsten Morgen haben wir uns die Stadt von Antofagasta angeschaut und schon ging es weiter nach San Pedro de Atacama.
Auch nach San Pedro waren es nochmal 10 Stunden Fahrt, mit einem Zwischenstop in Calama, wo wir Mittag gegessen haben. Diese Stadt liegt in der Nähe der größten offenen Miene der Welt. Allerdings ist Calama eine richtig hässliche Stadt, denn es gibt nichts außer Dreck und alles ist trocken.
Kurz vor San Pedro waren wir im Valle de la luna (Tal des Mondes) und waren dort in einer Art Höhle und haben uns von einem Berg aus den Sonnenuntergang angeschaut.

5höhle6fch7justus

In San Pedro waren wir am Montag früh morgens auf 4000 Metern bei den Geysiren, dafür mussten wir um 5 Uhr morgens losfahren. Die Geysire sind Wasserdampf und 85ºC heißes Wasser, welches aus Löchern in der Erde kommt und auf Grund des Vulkanes entstehen, welcher sich dort befindet.
9wasserdampf
Danach ging es noch zu einer Lagune, in welcher es Flamingos gab. Der Boden und die ganze Erde dort war aus Steinen und Salz, aber fragt mich bitte nicht warum…
10flamingo
Als wir zum Mittagessen wieder zurückkamen, konnten wir uns ein bisschen San Pedro anschauen und nachmittags ging es Sandboarden, das ist wie Snowboarden nur eben mit Sand und das hat unheimlich Spaß gemacht, mich hat es allerdings ein paar Mal richtig heftig hingelegt und ich hatte am Ende überall Sand.
11board
Am nächsten Morgen (Dienstag), ging es weitere 10 Stunden in Richtung Norden, nach Iquique. Das ist eine Hafenstadt, 1800 Kilometer von Santiago entfernt. Wie immer waren wir in einem relativ schicken Hotel, mit spektakulärem Ausblick.
12iquique
Mittwochmorgen sind wir in ein Museum gegangen, welches der Nachbau des im Kriege versunkenen Schiffes „Esmeralda“ von Kapitän Arturo Prat ist. Und danach haben wir eine kleine Hafenrundfahrt gemacht und sind an die Stelle gefahren, an der dieses Schiff untergegangen ist. Außerdem haben wir Robben gesehen.
13seehunde
Den Nachmittag verbrachten wir am Strand und schon war auch der letzte Tag unserer Reise vorbei. Am Donnerstagmorgen sind wir nach Santiago Humberstone gefahren, das ist ein verlassenes Dorf aus der Zeit des Salpeter. Anscheinend soll es dort spuken, aber ich habe davon nichts mitbekommen.

16lok15schaukel
Ich möchte ganz besonders Kyra, Alex, Marie, Justus und Johanna Danke sagen, für diese unglaublich schöne Woche, ich freue mich schon auf die Osterinsel im Mai. Ihr seid mir in den 8 Tagen wirklich ziemlich ans Herz gewachsen und ich habe euch lieb!
14lieblings
Und damit war unsere Reise vorbei, am Nachmittag ging es mit dem Flugzeug zurück nach Santiago, wo meine neue Gastfamilie auf mich gewartet hat. Es war unglaublich schön, einen neuen und so anderen Teil von Chile kennenzulernen, denn den Norden kann man wirklich schlecht mit dem Süden vergleichen. Das sind zwei Welten und es ist kaum zu glauben, dass das alles das gleiche Land ist.
Das war es erst einmal von mir, wir sehen uns schon bald, nämlich in 108 Tagen, wieder und bis dahin halte ich euch auf dem Laufenden.

Saludos y besos, Fiana♥

17flower

Advertisements
Verschlagwortet mit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s