chile

Das letzte Jahr ist vorbei…

…und schon wieder haben wir ein neues Jahr. Es ist wirklich unglaublich, wie schnell das letzte Jahr vergangen ist. Ich kann es noch gar nicht so richtig glauben, dass das Jahr schon wieder vorbei ist, denn das heisst auch, dass ich hier in Chile nur noch 6 Monate habe. Was soll ich zum letzten Jahr sagen… es war anders als alle anderen Jahre, die ich davor erlebt habe. Es sind Dinge passiert, mit denen ich niemals gerechnet hatte, im Positiven wie auch im Negativen.

Ich habe extrem viele Menschen kennengelernt und hier in Chile eine neue und andere Kultur. Ich glaube, das vergangene Jahr hat meine Sicht auf das Leben etwas geaendert, denn durch die Erfahrungen, die ich in diesem Jahr gemacht habe, ist mir gezeigt worden, dass nicht alles was man von Geburt an hat und womit man aufwaechst, selbstverstaendlich ist. Manchmal muss man sich von Menschen trennen, die beschlossen haben, nicht zum Leben von einem dazu gehoeren zu wollen, und um manche Dinge muss man kaempfen, um sie zu erreichen. Ausserdem haben mir das vergangene Jahr und vorallem die vergangenen Monate gezeigt, wie wichtig die Familie ist und wie wichtig es ist, einfach mal Danke zu sagen zu den Menschen, die einem wichtig und immer fuer einen da sind.

Es ist nicht normal, einen so hohen Lebensstandard wie in Deutschland zu haben. Nicht jedes Land hat so ein Gesundheits- und Verkehrssystem und nicht ueberall haben die Menschen die Chance, etwas aus sich zu machen – auch, wenn sie aus aermeren Verhaeltnissen kommen. Wenn man das so hoert, denkt man sich wahrscheinlich, ja, ist ja klar, ich weiss doch, dass es auch viele aermere Laender auf der Welt gibt. Aber in Wirklichkeit ist man sich dessen nicht wirklich bewusst, bis man es mit eigenen Augen mitbekommt, in dem man in so einem Land lebt.

Ich denke, ich habe auch viel ueber mich selbst gelernt in der vergangenen Zeit. Manchmal muss man einfach Grenzen ueberschreiten oder einen anderen Weg einschlagen, um gluecklich zu sein und seinem Ziel naeher zukommen.

Aber jetzt zu meinem chilenischen Start ins neue Jahr und ueber die Erfahrungen reden wir spaeter mal.

Alle mit denen ich Silvester verbracht habe, ausser meine grosse Schwester, die das Bild machen musste.
Alle mit denen ich Silvester verbracht habe, ausser meine grosse Schwester, die das Bild machen musste.

Gestern Abend haben wir Besuch von Freunden und der Familie bekommen und sind mit relativ vielen Menschen ins neue Jahr gestartet. Wie immer bei groesseren Festen wurde gegrillt. Und hier in Chile gibt es einige Braeuche, die ich vorher nicht kannte.

Ein wahrscheinlich noch eher bekannter Brauch ist der, in der Neujahrsnacht eine rote oder gelbe Unterhose anzuziehen. Die Farbe rot steht dafuer, im naechsten Jahr Glueck in der Liebe zu haben und gelb dafuer, dass man genuegend Geld hat. Um 23:59 und 25 Sekunden des 31. Dezembers werden hier 12 Trauben gegessen.

12 Trauben, fuer jeden Monat eine um im naechsten Jahr gesund zu bleiben
Fuer jeden Monat eine, um im naechsten Jahr gesund zu bleiben.

Dann um 00:00 Uhr wuenscht man zuerst einer Person des anderen Geschlechts ein frohes Neues Jahr, um in diesem Glueck in der Liebe und gute Beziehungen zum anderen Geschlecht zu haben. Danach wird angestossen und Ehepaare tun ihren Ehering in ihr Sektglas, um weiterhin eine glueckliche Ehe zu haben. Ausserdem trinken die Chilenen hier nicht einfach ein Glas Sekt, sondern in den Sekt kommt Ananaseis rein (das hat allerdings nichts mit einem Brauch zu tun, sondern schmeckt einfach nur gut 😉 )

Sekt (der allerdings noch fehlt) mit Ananaseis um auf das neue Jahr anzustossen
Sekt (der allerdings noch fehlt) mit Ananaseis um auf das neue Jahr anzustossen

Nach dem Anstossen isst man dann 3 Essloeffel gekochte ungewuerzte Linsen, welche fuer die Reichhaltigkeit stehen, damit einem in diesem Jahr nichts fehlen wird. Allerdings ist das ziemlich ekelig, denn ungewuerzte Linsen schmecken abscheulich. Zu guter Letzt legt man sich einen Geldschein in den Schuh um immer genug Geld zu haben und dann laeuft man mit einem Koffer eine Runde um das Haus bzw. eine Runde im Condominio. Allerdings darf man waehrend dieser Runde keinen Schritt zurueck machen, um in diesem Jahr viel zu reisen.

Ich finde es schoen, dass es hier so viele Traditionen und Braeuche gibt. Also diejenigen, die dieses Jahr mit mir Silvester feieren, koennen schon mal vorgewarnt sein, dass ich darauf bestehen werde, einige dieser Braeuche einzufuehren.

Der Mond am Himmel der Neujahrsnacht
Der Mond am Himmel der Neujahrsnacht

In diesem Sinne wuensche ich euch ein frohes und gesundes neues Jahr und dass eure Wuensche und Traeume in Erfuellung gehen. Aber denkt immer daran, dass man sich manchmal von Dingen und Menschen trennen muss, um seine Traeume zu erreichen.

Fuehlt euch alle ganz fest umarmt,

Kuesschen Fiana

IMG_4915

Advertisements
Verschlagwortet mit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s